workshops


Freitag

21. Sept. 2018

 

13 Uhr

Begrüßung in der Lagerhalle

14 - 17 Uhr

Workshop

Samstag

22. Sept. 2018

 

09 - 12 Uhr 

und

14 - 17 Uhr

Workshop

Sonntag

23. Sept. 2018

 

10 - 11.30 Uhr

Workshop

12 - 13 Uhr

Werkshow



Die Workshops finden gleichzeitig statt, demnach kann man sich nur für einen entscheiden. Allerdings hat man eine Erstwahl und eine Zweitwahl für den Fall, dass der Workshop schon voll ist. 

WORKSHOP 1 (Level 1-2)

KEIN STRESS - Im Moment sein!

Nina Krücken

 

Wenig hemmt so sehr wie das Gefühl, auf Knopfdruck etwas Witziges oder Spannendes produzieren zu müssen. In diesem Workshop werden wir uns von dem Druck befreien, kreativ sein zu müssen und erst mal den Moment wahrnehmen: Welche Signale sendet mir der Raum, mein Körper und meine Mitspielerin? Wie verarbeite ich diese Impulse weiter, so dass am Ende eine Szene entsteht? Mit dem Spielpartner zusammen lassen sich Geschichten mühelos erzählen, wenn man sich Zeit nimmt hinzusehen und zuzuhören. Wir trainieren das „im Moment sein“ und erforschen Möglichkeiten des nonverbalen Spiels.

 

Nina Krücken, geboren in Mettmann und aufgewachsen in Düsseldorf, schloss den Studiengang Visuelle Kommunikation in Aachen mit Diplom ab. Seit ihrem Studium der Theaterpädagogik an der Hochschule Osnabrück ist sie als freie Schauspielerin, Designerin und Theaterpädagogin beschäftigt. 2011 gründete sie in Münster mit David Gruschka das freie Kinder- und Jugendtheater „echtzeit-theater“. In Dortmund spielt sie seit 2014 bei Emscherblut, eines der ältesten Improvisationstheater-Ensembles.


WORKSHOP 2 (Level 1-3)

HAROLD (Langform) - Geschichte entstehen lassen 

Detlev Schmidt

 

Harold ist wie ein Stein, der ins Wasser fällt, es entstehen Wellen, jede Welle hat ihre Geschichte, die wollen wir finden über Assoziation und über die Magie eines Wortes.

 

Inhalte des Workshops sind unter anderem:

 

- Fließend wechselnde Szenen und reinspielen

- Unsichtbar werden und eventuell aus bestimmten Position wieder einsteigen 

- Paralleler Focus

- Wiederverwenden von Bildern, Sätzen, Melodien, Figuren

 

Alles was du brauchst findest du in deinem Partner. In der Gruppe entscheidet jeder für sich, wem er folgt und das kann sich auch wechseln. Es geht darum nicht exakt zu imitieren, sondern sich inspirieren lassen und nichts initiieren.

Es kann sich ein kleiner Dialog oder nur ein Satz entwickeln. Etabliert sich eine kleine Szene, supporten die Anderen. Spieler erklären oft zu schnell zu viel, dadurch wird das Publikum arbeitslos. Es will Mitdenken. Es geht darum eine Szene frei zu beginnen, einfach eine Handlung machen, aber mit Blickkontakt zum Partner. Dabei arbeitet das Publikum mit, überlegt wer ist wer, welche Emotion, Beziehung, Status haben die Spieler. All das findet man im Spiel, in sich und im Partner.

 

Was ist die Herausforderung eines Spielers? 

Wenn die Spieler von Moment zu Moment spielen, braucht es keine Struktur für die  

Geschichte, denn die Geschichte erzählt sich selbst.

 

Die Mitlieder des Workshops treten am Samstag mit diesem Format auf. 

 

Detlev Schmidt – Mitbegründer von Emscherblut, der ältesten Improgruppe Deutschlands. Seit 28 Jahren füllen sie die Bühnen nicht nur in BRD, sondern ebenso mit Auftritte in europäischen Nachbarländern und den USA. 

Im Laufe der Jahre hat er viele Langformen mit kreiert und wir freuen uns ihn jetzt zum dritten Mal bei unserem Festival als Workshopleiter, Moderator und Spieler mit dabei zu haben. 

 


WORKSHOP 3 (Level 1-3)

VIEW POINT - Lasst die Körper sprechen!

Ilka Luza

 

Komm in diesen Workshop und entdecke wie einfach es ist, bewegende Geschichten zu erfinden, wenn du dich selbst bewegst. Dein Körper kreiert, was du wirklich spielen willst!

Der Workshop von Ilka basiert auf der Viewpoints/Flow-Technik. Diese Bewegungstechnik kommt aus dem Tanz. Die amerikanische Choreographin Mary Overlie entwickelte sie bereits in den 70er Jahren. Tina Landau und Ann Bogart adaptierten sie in den 2000ern für das Schauspiel (Steppenwolf NY). Und auch für Improvisationstheater ist sie unglaublich hilfreich!

 

Durch diese Bewegungstechnik lernst du, wie du dich aus festgefahrenen Szene wieder herauslöst. Mit Viewpoints kommunizierst du wahrhaftig und glücklich mit deinen Mitspielern. Und mit Viewpoints gibt es keinen Zweifel daran, was als nächstes auf der Bühne passieren wird. Denn: Furchtlose, entspannte Spieler spielen bessere Szenen!

 

Vorerfahrung in Tanz ist nicht nötig. Nur die Bereitschaft, zu Rennen, zu Schwitzen und zu Spielen. Wir trainieren diese Technik, sodass du sie an deine Gruppe weitergeben kannst um weiter damit zu arbeiten. In diesem Workshop wird wenig gesprochen und viel gespielt!

 

 

 

Ilka Luza ist Schauspielerin und Sängerin und beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Improvisationstheater. Auf Bühnen in aller Welt spielt und trainiert sie mit Gruppen und Unternehmen.

Ilka spielt in Deutschland Theatersport beim Harlekintheater in Tübingen und Improtheater beim Placebotheater in Münster. Sie war unter anderem schon bei der Springmaus, beim Kommödchen  und bei „Durchgedreht“ im Fernsehen tätig.

 

 

 

 

 

 


WORKSHOP 4 (Level 2-3)

ABSCHIED VOM KINDERGARTEN - Politische, ethische, gesellschaftliche Fragen angemessen improvisieren

Wolfgang Lüchtrath

 

Jenseits der Improbühne ist die Welt in Aufruhr. Mit dramatischer Geschwindigkeit verschieben sich Mächte und Werte. Sicher Geglaubtes bricht weg. Überwunden Geglaubtes drängt brutal ans Licht. Viele Improspieler diskutieren jenseits der Bühne wichtige Weltfragen - auf der Impro-Bühne aber kommen diese Fragen nicht vor. Wenn Zuschauer entsprechende Vorschläge machen und sie nicht ignoriert werden, werden sie allenfalls ironisiert, banalisiert oder geraten in eine dramatische Schwere. Dabei würden viele Improspieler gerne mehr gesellschaftliche Relevanz erzeugen. Sie wissen nur nicht, wie es geht. 

 

Der Workshop von Wolfgang Lüchtrath vermittelt Handwerk, mit dem Du politische, ethische oder gesellschaftlich kontroverse Fragen improvisiert so auf die Bühne bringst, dass deine Darstellung der Frage angemessen ist.

Du trainierst, aus der Meinungsfalle herauszukommen. Du übst, Banalität und Pathos zu vermeiden, spielerisch zu bleiben und Denkräume zu öffnen. Du erhältst Handwerkszeug, unterschiedliche Perspektiven und Spielebenen einzunehmen. 

 

Dem Workshop "Abschied vom Kindergarten" liegt das Dilemmatik Konzept von Lüchtrath, Lohner, Kalbertodt zugrunde. Das mit diesem Konzept entwickelte Impro-Format „Dilemma MaLachen“ wurde 2017 beim Improfestival in Halle mit dem Jurypreis für Innovation und gesellschaftliche Relevanz ausgezeichnet.

 

Wolfgang Lüchtrath begann seinen Weg als Schauspieler mit Straßentheater. Mit DIE NIEGELUNGEN gründete er eine der Kabarett-Theater Gruppen, die die freie Kultur der Achtzigerjahre prägten.

Der studierte Theaterwissenschaftler erforscht seither immer wieder neue Möglichkeiten, wie man Humor, gesellschaftliche Stellungnahme und Theater zusammenbringt. 

Zum Improvisationstheater kam Wolfgang Lüchtrath in den 90er Jahren durch DIE SPRINGMAUS, Bonn. Hier war er 1993-1997 Ensemblemitglied.

1998 gründete er das Unternehmenstheater DIE KOENIGS. (www.koenigsinternational.com). 2017 wandelte er das Improvisationstheater-Ensemble in ein Schauspielernetzwerk um. 

Sein Solo-Kabarett "Der Kulturtherapeut" ist seit Januar 2018 auf Tournee.